Die Töpfereien in Marginea

Man glaubt, das die atypischen, schwarzen Marginea-Tonwaren schon im vor-römischen Dakien produziert wurden, was wohl bedeutet, dass die Töpfertradition im Dorf Marginea wenigstens 2000 Jahre alt ist.
Die charakteristische schwarze Farbe ist das Resultat unvollendeter Verbrennung. Die Töpferwaren werden in bis zu 1,5 m tiefe kegelförmige Gruben gelegt, die durch schmale unterirdische Kanäle an der Hauptfeuergrube angeschlossen sind. Sobald die Tonwaren rötlich geworden sind, dichtet man die Kanäle ab, so dass das Brennen ohne Sauerstoff weitergeht – was dazu führt, dass die Töpferwaren ihre typische dunkelgraue oder schwarze Farbe bekommen.

< Zurück